Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Intensivpädagogik

Direkt auf dem Gelände des Jugendhilfezentrums befindet sich die Wohngruppe Murialdo, eine intensivpädagogisch-therapeutische Gruppe mit acht Einzelzimmern mit eigenem Bad und WC. In einem zweistöckigen Gebäude befinden sich alle Funktions- und Förderräume, sowie ein Werkraum, ein Fitnessraum und ein Schulraum. In direktem Anschluss an die Sonnenterrasse erschließt sich ein 680 qm großes Außengelände mit Spiel- und Freizeitmöglichkeiten.

Zielgruppe

Unser Angebot richtet sich an strafunmündige Kinder im Alter von 10-13 Jahren, bei denen sich offene Jugendhilfeangebote nicht als geeignete Maßnahme anbieten oder denen aufgrund der aktuellen Problematik nicht anders begegnet werden kann, da sie sich jeglicher pädagogischer/erzieherischer Einflussnahme entziehen.

Eine geschlossene Unterbringung ist eine besondere Form der Jugendhilfe. Wird diese rechtzeitig durchgeführt, können krisenhafte Lebenssituationen aufgefangen werden. Somit bleibt das Recht des Kindes auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gewahrt.

Was ist besonders?

  • Rund um die Uhr stehen mindestens zwei pädagogische Fachkräfte zur Verfügung.
  • In Hessen ist diese Unterbringungsform die einzige ihrer Art.
  • Die Kinder können sich in ihren Zimmern und auf dem Gelände der Gruppe frei bewegen.
  • Mit Aufnahme und Einzug in die Wohngruppe wird bereits der Auszug geplant.
  • Anschlussmöglichkeiten innerhalb der Einrichtung durch konzeptionelle Integration sind möglich.
  • Häusliche Beschulung mit klarer Tagesstruktur sowie Sport und Werkstattarbeiten
  • Psychologische Eingangsdiagnostik mit anschließender Einzel- und Gruppentherapie
  • Beschwerdemanagement
  • Wissenschaftliche Begleitung durch das Institut für Kinder und Jugendhilfe (IKJ Mainz)

Pädagogische und therapeutische Ausrichtung

Ein Stufenplan nimmt im Erziehungsprozess eine besondere Rolle ein. Er spiegelt allen Beteiligten den aktuellen Entwicklungsstand des Kindes wider und dient der positiven Verstärkung. Je höher die Stufe, desto mehr Freiheiten sind möglich, desto mehr Verantwortung für sich und die Gruppe muss aber auch übernommen werden können. Ein visueller Stufenplan in Form eines Stufenmännchens muss selbst angefertigt werden und reflektiert Fähigkeiten und Kompetenzen. Der Stufenplan soll positive Entwicklung aufzeigen und zu weiterem konstruktiven Verhalten motivieren.

Therapeutisch wird jedes Kind individuell begleitet unter Beachtung seiner Bedürfnisse, Ressourcen und Kompetenzen sowie der von ihm gezeigten problematischen Verhaltensweisen und eines eventuell vorliegenden psychiatrischen Störungsbildes.

Der therapeutische Prozess besteht aus Fort- und Rückschritten, die mit dem Kind immer wieder thematisiert werden.

Das Kind partizipiert bei der Auswahl seiner aktuell zu bearbeitenden Themen. Neben diesem einzeltherapeutischen Setting nimmt jedes Kind auch an der Gruppentherapie teil. Darin stehen gruppendynamische Thematiken und Training zur Verhaltensänderung im Vordergrund.

Belegung und Rechtsgrundlage

Die Wohngruppe Murialdo wird als stationäre Jugendhilfeeinrichtung über die zuständigen Jugendämter belegt. Grundlage ist § 27 SGB VIII, in Verbindung mit den §§ 34, 35, 35a. Mit dieser Wohnform ist die Schule für Erziehungshilfe kombiniert.

Die Entscheidung der Personensorgenberechtigten für eine geschlossene Unterbringung muss durch das Familiengericht nach §1631b BGB bestätigt werden, bzw. ist eine Unterbringung auf Grundlage der §§ 1666/1666a BGB möglich. Zur Sicherung der Rechte des Kindes ist eine gerichtliche Verfahrenspflegschaft nach § 70 FGG angeordnet.

 

Download

Konzeption Gruppe Murialdo:
Schutzkonzept:
Leistungsvereinbarungen: PDF_Leistungsvereinbarung_Murialdo

Kontakt:

Martin Lotz
Gruppenleiter
Tel.: 06664/87-251
Fax: 06664/87-115
E-Mail an Herrn Lotz

 

Sabine Hofmann
Psychologin
Tel.: 06664/87-251
E-Mail an Frau Hofmann