Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos
Slogan "Damit das Leben junge Menschen gelingt."

Junge Menschen bringen Adventsglanz ins Ahrtal

Veröffentlicht am: 04. Januar 2022

Im Rahmen des Schulunterrichts in der Johann-August-Waldner-Schule des Jugendhilfezentrums Don Bosco Sannerz informieren sich die jungen Menschen regelmäßig über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt. So wurde auch darüber gesprochen, dass es im Sommer eine große Flutkatastrophe im Ahrtal gegeben hat.

Zusammen mit den pädagogischen Mitarbeitenden aus der TalentBox wurde recherchiert, was es für Zerstörungen gab und wie es den Menschen jetzt geht. Schnell entwickelte sich daraus der Wunsch, helfen zu wollen. Es entstand die Idee, den Menschen das Weihnachtsfest ein bisschen freundlicher zu gestalten. Dafür wurden 40 Weihnachtsbäume aus Holz gebaut und gestrichen. Anschließend wurden sie liebevoll mit Kugeln und Lichterketten verziert. Als persönlichen Gruß gestalteten und schrieben die jungen Menschen noch Weihnachtskarten mit den besten Wünschen.

Transport an bedürftige Menschen

Ende November war es soweit. Die Bäume und Karten wurden verpackt und in den Bus geladen. Mit ins Ahrtal gingen außerdem noch viele Lebensmittel, die durch Spendengelder gekauft werden konnten, genauso wie Päckchen, die von den Mitarbeitenden der Firma Plastic Omnium aus Sterbfritz gepackt und gespendet wurden.

So beladen erreichte der Bus das Ahrtal. Die Bäume, Geschenke und Lebensmittel wurden direkt an bedürftige Menschen verteilt und zauberten ein Lächeln in die Gesichter. Vielen war es wichtig, etwas von ihrer Situation zu erzählen oder zu zeigen, wie sie gerade leben. Diese sehr emotionalen Geschichten waren so verschieden wie die Menschen. Einige versuchen trotzdem ein fröhliches Fest zu feiern. Andere wollen von Weihnachten in diesem Jahr nichts wissen.

Fest steht: Auch im kommenden Jahr wird die Hilfe für die Bewohner des Ahrtals weitergehen. Die geknüpften Kontakte werden genutzt, um neue Hilfsaktionen durchzuführen.

Text und Foto: Sebastian Nau