Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Geburtstagsspende für Bikes

Veröffentlicht am: 01. Juli 2019

Sannerz – Während seiner Rede am Ende des Besuchs im Jugendhilfezentrum Don Bosco Sannerz war es mucksmäuschenstill. Die Mitarbeiter fühlten sich und ihre Arbeit verstanden und deren Wert geschätzt, die Jugendlichen staunten über die eindrucksvolle Rede des Spenders. „Ich weiß nicht, wie Sie das machen, ich könnte es nicht. Wie bringen Sie jeden Tag diese Geduld und das Verständnis auf, Ihre Arbeit ist sehr wichtig und wertvoll“, lobte Oliver Naumann, Geschäftsführer der Gelnhäuser Neuen Zeitung (GNZ). Er war ins Jugendhilfezentrum Don Bosco gekommen, um mit seiner Frau Edith die Spende anlässlich seines 50. Geburtstages zu überreichen. Die Idee ist bereits Anfang des Jahres entstanden und entwickelte sich stetig weiter.

„Ich habe alles, was ich brauche, und möchte auf Geburtstagsgeschenke zu meinem 50. verzichten“, hatte Oliver Naumann im Frühjahr dieses Jahres in einem Telefonat dem Einrichtungsleiter Patrick Will erklärt. Gemeinsam mit seiner Frau hatte Naumann nach einem Projekt geforscht, das er gerne unterstützen möchte. Auf der Internetseite des Stiftungszentrums der Salesianer Don Boscos entdeckten die beiden das Fahrrad-Projekt im Jugendhilfezentrum Don Bosco Sannerz im Sinntal. „Ein Projekt in unserem Landkreis, das ist ja prima“, freute sich Naumann und holte sich jede Menge Informationen bei den Sannerzern ein. Hier wurde die Nachricht mit großer Begeisterung aufgenommen. „Wir schicken ihm Fotos vom Don Bosco Trail in Bad Orb sowie von unseren Touren“, schlug Jens Christian Weigand, Mitarbeiter der Förderwerkstatt und Fahrradspezialist, vor. Auch ein Aufsteller wurde nach Gelnhausen gebracht, sodass die Geburtstagsgäste einen Eindruck bekamen, wie und wo das Geburtstagsgeschenk umgesetzt wird.

Freudige Überraschung und große Hilfe

Nie hätte jemand mit der Summe gerechnet, als Oliver Naumann den Betrag von 3.500€ mitteilte. Herr Naumann und seine Frau verrieten uns zudem, dass sie selbst den Spendenbetrag noch aufgerundet haben. Da verschlug es so manchem kurzfristig die Sprache, doch schon wurde nach guten Angeboten Ausschau gehalten und bestellt:

Zwei BMX-Räder, zwei Mountainbikes, ein Vierer-Fahrradträger sowie Zubehör und Ersatzmaterial wurden von der großzügigen Spende angeschafft. Bei der offiziellen Spendenübergabe konnte sich das Ehepaar Naumann vor Ort überzeugen, dass ihre Spende sinnvoll umgesetzt wurde und auf große Freude bei den jungen Menschen stieß. „Bei diesem Projekt geht es ja nicht nur ums Fahrradfahren, sondern um viel mehr“, erläuterten Jens-Christian Weigand, Peter Thomé und Volker Preis, die mit den Jungs nicht einfach nur Rad fahren, sondern Rampen und Trails bauen, die Wartung regelmäßig durchführen, Sicherheitsaspekte besprechen und gemeinsam Routen planen. „Wir wollen Koordination und Ausdauer trainieren sowie das Selbstbewusstsein der Jungs stärken und das gelingt, wenn sie immer geschickter und mutiger werden“, führte Preis aus. Unter Weigands fachlicher Erläuterung erfuhren die Naumanns Wissenswertes rund um Bikes und Trails und die Jungs ließen es sich nicht nehmen, sich auf ihre Weise zu bedanken. Manche drehten ein paar Runden mit den neuen Rädern auf dem Gelände, andere gingen direkt auf die Spender zu und suchten das Gespräch.

Wegen der brütenden Hitze war es auf dem Hof vor der Förderwerkstatt kaum auszuhalten. So ließen sich Herr und Frau Naumann gerne zu einem Kaffeeplausch mit selbstgebackenem Kuchen im kühleren Seminarraum der Einrichtung einladen. Naumann zeigte sich zufrieden mit seiner Geburtstagsidee und versprach, den Kontakt weiter zu halten. Viel Kuchen bekamen die Naumanns nicht ab, der wurde größtenteils von den hungrigen Teens verschlungen, was der Spender und seine Frau mit viel Humor und Spaß zur Kenntnis nahmen.

 

Text: Regina Kriegsmann