Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos
Slogan "Damit das Leben junge Menschen gelingt."

Etwas Gutes für Andere tun

Veröffentlicht am: 02. Mai 2022

Sannerz/Rech - Zu einer ganz besonderen Aktion steht man auch mal früher auf. Am 29.03.2022 klingeln bei Cedric, Conner, Fabian, Hakan, Jamie und Kevin schon weit vor Sonnenaufgang die Wecker. Um 5:00 Uhr ist Abfahrt ins Ahrtal. Zusammen mit Bernd Heil (Werkstattmeister Malerei) und Marcel Jäger (Erzieher Talentbox) ging es nach Rech im Ahrtal, wo ein Wirtshaus, welches während der Flutkatastrophe im Juli 2021 schwer beschädigt wurde, renoviert werden soll. Bereits mehrfach waren Mitarbeitende des Jugendhilfezentrums zu Hilfsaktionen im Ahrtal, wodurch ein enger Kontakt zu Bewohnern der Gegend entstanden ist.

Hand in Hand beim Verputzen des Speiseraums

Auch mehrere Monate nach der Katastrophe sind in der Region noch sehr große Schäden vorhanden, welche etwa für das Gastgewerbe existenzbedrohend sind. Hier möchten die jungen Menschen und die Mitarbeitenden des Jugendhilfezentrums vor Ort Hilfe leisten. Für diesen Tag war das Verputzen des Speiseraums im Weinhaus Zum Alten Pfarrhaus geplant. Die Wände wurden mit einem Scheibenputz gestaltet. Zuvor musste jedoch ein fahrbares Gerüst aufgebaut werden, da die Raumhöhe bei 3,50 Meter lag. Alle Beteiligten waren fleißig am Werk und arbeiteten zusammen mit anderen freiwilligen Helfern Hand in Hand.

Im Gespräch mit Bewohnern des Ahrtals wurden deren Erlebnisse während der Flut, das Leben in der Region seitdem und andere Themen auch für unsere Jungs präsent, zumal bei der Fahrt hierher zerstörte Häuser, Brücken und Bahnlinien, Müllberge und untergegangene Autos keine Seltenheit waren. Auf der Rückfahrt arbeiteten die beiden Betreuer die Erlebnisse und Eindrücke mit den Jugendlichen auf, bevor die Gruppe um 21 Uhr Sannerz erreichte.

Jäger konstatierte: „Gerade wir als soziale Einrichtung haben eine Verantwortung, den jungen Menschen Solidarität anderen gegenüber vorzuleben.“ Und ein Jugendlicher zog das Fazit: „Es war anstrengend, aber auch schön, dass wir anderen helfen konnten. Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei.“